Tag der offenen Tür am Geschwister-Scholl-Gymnasium Daun

Zum Tag der offenen Tür lädt das Geschwister-Scholl-Gymnasium Daun am Samstag, den 19. Januar 2019 von 09.30 Uhr bis 13.00 Uhr ein.

Ein Besuch am Tag der offenen Tür bietet die beste Gelegenheit, sich vor Ort über das breit gefächerte Unterrichts- und Bildungsangebot am Geschwister-Scholl-Gymnasium zu informieren. Es besteht die Möglichkeit am Schnupperunterricht in den Fächern der Klassenstufe 5 teilzunehmen, naturwissenschaftliche Experimente zu erleben, Projekte und Arbeitsgemeinschaften der Schule kennenzulernen, eine Theaterprobe oder Musikproben zu besuchen und sich über das Schulprofil und pädagogische Konzepte zu informieren.

Unterstützt durch Eltern, Schüler und den Freundeskreis werden die Schulleitung und Mitglieder des Kollegiums für die Besucher informierend und beratend zur Verfügung stehen.

Der Tag der offenen Tür beginnt um 09.30 Uhr mit der Begrüßung und einigen Erläuterungen zur Organisation in der Aula. Hier besteht dann auch die Möglichkeit, sich zur Hospitation einzelner Unterrichtsstunden am Tag der offenen Tür einzutragen. Zusätzlich wird es möglich sein, Kinder zu einem ganzen Schnuppertag am GSG anzumelden.

In den darauf folgenden Wochen bietet das Geschwister-Scholl-Gymnasium Eltern individuelle Beratungsgespräche mit der Leiterin der Orientierungsstufe an (Terminabsprache über das Sekretariat von montags bis freitags von 08.00 Uhr bis 12.00 Uhr und nur montags, mittwochs und freitags – von 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr, Tel.: 06592/173010).

Zum Tag der offenen Tür lädt das Geschwister-Scholl-Gymnasium Daun am Samstag, den 19. Januar 2019 von 09.30 Uhr bis 13.00 Uhr ein.

Ein Besuch am Tag der offenen Tür bietet die beste Gelegenheit, sich vor Ort über das breit gefächerte Unterrichts- und Bildungsangebot am Geschwister-Scholl-Gymnasium zu informieren. Es besteht die Möglichkeit am Schnupperunterricht in den Fächern der Klassenstufe 5 teilzunehmen, naturwissenschaftliche Experimente zu erleben, Projekte und Arbeitsgemeinschaften der Schule kennenzulernen, eine Theaterprobe oder Musikproben zu besuchen und sich über das Schulprofil und pädagogische Konzepte zu informieren.

Unterstützt durch Eltern, Schüler und den Freundeskreis werden die Schulleitung und Mitglieder des Kollegiums für die Besucher informierend und beratend zur Verfügung stehen.

Der Tag der offenen Tür beginnt um 09.30 Uhr mit der Begrüßung und einigen Erläuterungen zur Organisation in der Aula. Hier besteht dann auch die Möglichkeit, sich zur Hospitation einzelner Unterrichtsstunden am Tag der offenen Tür einzutragen. Zusätzlich wird es möglich sein, Kinder zu einem ganzen Schnuppertag am GSG anzumelden.

In den darauf folgenden Wochen bietet das Geschwister-Scholl-Gymnasium Eltern individuelle Beratungsgespräche mit der Leiterin der Orientierungsstufe an (Terminabsprache über das Sekretariat von montags bis freitags von 08.00 Uhr bis 12.00 Uhr und nur montags, mittwochs und freitags – von 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr, Tel.: 06592/173010).

Weihnachtsfeier der 5. Klassen im Rahmen des ProPP-Schwerpunktes am GSG Daun

„Mediastisches“ Krippenspiel „meets“ Winterolympiade und Pyramidenbau

Einen besinnlichen, lustigen, musikalischen, aber auch sportlich-aktiven Jahresabschluss erlebten die Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen des GSG Daun sowie deren Angehörige im Rahmen des ProPP-Schwerpunktes (Programm zur PrimärPrävention) am Montag, den 17.12.2018, bei der jährlichen Weihnachtsfeier in der Aula der Schule. Geschätzte 250 Personen besuchten das bunte, rund 2-stündige Programm der 5. Klassen des GSG. Musikalische und stimmungsfrohe Vorträge der Musik-Projektklassen „Chor“, „Keyboard“- und „Bläser“-Klasse wechselten sich mit den Beiträgen „mediastisches Krippenspiel“ (moderne, inhaltlich „digitalisierte“ und mit sozialen Netzwerken interpretierte Version der Weihnachtsgeschichte), Winterolympiade (Nachahmung von Sportarten der Winterolympiade) sowie dem Pyramidenbau (pyramidenähnliche Figuren-Nachstellung in sportaktivem Rahmen) ab. Die Hauptrollen in allen Beiträgen hatten die „Kleinsten“ der Schule, die Schülerinnen und Schüler der neuen 5. Klassen, inne. So wurde hör- und sichtbar, dass auch über den Unterricht hinaus vielfältige Kompetenzen sozial, sportlich, musikalisch und künstlerisch, die weit über den Unterricht hinaus reichen, am GSG intensiv und nachhaltig gefördert werden.

Besinnliche Momente offenbarte die vorgetragene Weihnachts-Lesung von Moderator und Schüler der MSS 13, Philipp Gansen. Den Abschluss der Weihnachtsfeier bildete der Besuch des „Nikolaus`“, der allen 5. Klässlern rote „Zipfl“-Mützen, einen roten Multifunktionsstift sowie einen leckeren Christstollen im Kleinformat überreichte. Die Präsente wurden vom Förderverein der Schule (Freundeskreis GSG e.V.) sowie der Bäckerei Schillinger gespendet und gefördert. Einen herzlichen Dank dafür. Die Schülerinnen und Schüler der SV (Schüler-Vertretung) organisierten ein reichhaltiges Getränke- und Kuchenbuffet. Die Technik-AG der Schule sorgte für die ansprechende Beschallung und Belichtung der gelungenen Veranstaltung. Herzlichen Dank an dieser Stelle allen Personen, die sich in vielfältigster Form im Rahmen der Weihnachtsfeier eingebracht haben.

Text:  Thomas Feilen

Weihnachtspäckchen auf den Weg gebracht

Alle Jahre wieder – gibt es eine ganze Menge Schülerinnen und Schüler am GSG, die Freude am Schenken haben und ein Päckchen zusammenstellen und liebevoll gestalten für die Kinder, denen es vermutlich nicht so gut geht wie uns. Natürlich weiß man es nie 100%, an welcher Stelle genau das jeweilige Paket landen wird – und dennoch ist zu bewundern, wie unterschiedlichste Menschen, aber eben vor allem Kinder und Jugendliche nicht einfach wegschauen, sondern helfen wollen.– Auch in diesem Jahr hat sich unsere Schule an der Aktion „Weihnachtspäckchenkonvoi“ (Infos dazu findet ihr unter: http://www.weihnachtspaeckchenkonvoi.de/ ) beteiligt.

Der Konvoi mit allen Päckchen aus Deutschland, darunter auch knapp 50 GSG-Päckchen, hat sich im Dezember in Richtung der ärmsten Länder Europas, wie z.B. Ukraine, Rumänien und Moldawien auf den Weg gemacht. Zwischenzeitlich ist der Konvoi erfolgreich aus Osteuropa zurückgekehrt: 254 Helfer haben vor Ort insgesamt 156.237 Geschenke in Kindergärten, Schulen, Kinderheimen, Waisenhäusern und Kliniken verteilt. Damit jedes Päckchen da ankommt, wo es am nötigsten gebraucht wird, wurde der Konvoi direkt vor Ort von Helfern unterstützt. Die Geschenke wurden mit 32 LKW, 6 Reisebussen und 7 Begleitfahrzeugen zusammen mit 254 Helfern transportiert und verteilt. Die gesamte Organisation und Durchführung werden ehrenamtlich durchgeführt.

Vielen Dank allen Beteiligten am GSG! KrN

Tulpen für Brot am GSG Daun – Eine klasse Aktion von Kindern für Kinder

Alle Jahre wieder...passiert am GSG etwas Wunderbares. Alle 6. Klassen beteiligen sich an der Aktion, jedes Kind natürlich nur auf freiwilliger Basis. Aber das Spendenprojekt ist mittlerweile so beliebt, dass kaum einer nur zuschauen will.

Was hier geleistet, aber vor allem was damit erreicht wird, ist einfach gut: Die Kinder bekommen und verkaufen Tulpenzwiebeln, welche z.B. von Unternehmern gespendet wurden, die sie in ihrem Bekanntenkreis und in der Nachbarschaft zum Preis von 60 Cent weiterverkaufen. Der Erlös geht an bedürftige Kinder in Peru, die Welthungerhilfe und an krebskranke Kinder. Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen berichten fast in jedem Jahr ähnlich von ihren Erfahrungen. Wenn ich sie frage, wie es für sie war, bei „Tulpen für Brot“ dabei zu sein, kommen Antworten wie:

Ich finde es einfach toll ,etwas für hilfsbedürftige Kinder zu tun!“

Ich hätte nicht gedacht, dass es so einfach ist, etwas Gutes zu tun!“ –

Die meisten Menschen waren so nett und haben gerne etwas mehr gegeben als sie hätten zahlen müssen.“

Wir fühlen uns gut, weil wir Kindern dabei helfen konnten, ein bisschen besseres Leben zu haben.“

Ich war stolz auf mich.“

Insgesamt haben die drei Klassen vom GSG in diesem Herbst 1500 € für notleidende Kinder gesammelt und gespendet.

Wir danken euch sehr für eure Hilfsbereitschaft und den vorbildlichen Einsatz für etwas mehr Gerechtigkeit in einer doch sehr ungleichen Welt. Auch der Nikolaus ließ sich nicht lumpen und hat verdienterweise reichlich belohnt...

Mehr Informationen zur Spendenaktion findet man HIER.

Eine musikalische Weihnachtsgeschichte

Weihnachtskonzert des GSG begeistert die Zuhörer

Am 3. Advent erlebten die zahlreichen Zuhörer in der vollbesetzten Nikolauskirche ein abwechslungsreiches Weihnachtskonzert des Geschwister-Scholl-Gymnasiums zur Einstimmung auf die Weihnachtszeit.

Zu Beginn des Konzerts stellte sich das im September neugegründete Orchester Symphoenix mit einer festlichen Ouvertüre und Filmmusik von John Williams vor, wobei die knapp 30 Streicher und Bläser bei der Feuertaufe ihres Orchesters die vielfältigen Klangmöglichkeiten eines Symphonieorchesters schon erstaunlich gut präsentierten. Die Kantate Mr Scrooge von Steve Pogson nach der bekannten Weihnachtsgeschichte A Christmas Carol von Charles Dickens bildete einen Schwerpunkt des Programms. Die einzelnen Chorgruppen des GSG meisterten den anspruchsvollen Vokalpart der 6 Lieder für Jugendchor mit sauberer Intonation und frischen, klangvollen Stimmen. Die weiteren Beiträge im Instrumentalteil des Programms von den Bläserklassen und den Bands der Jazz-AG, die mit dem ersten Auftritt der entzückenden First Band ebenfalls eine Premiere hatte, zeigten die enorme Bandbreite der musikalischen Aktivitäten am GSG.

In den abschließenden Weihnachtsliedern von Chor und Orchester zum Mitsingen sprang der Funke zum Publikum endgültig über, das die Leistungen aller Akteure mit begeistertem Applaus, großzügigen Spenden und Standing Ovations feierte.

Oh Tannenbaum, oh Tannenbaum…

Es weihnachtet schon sehr …

Das Foto zeigt die Klasse 9d stolz vor ihrem eigenen Weihnachtsbaum, dieser schmückt seit einigen Tagen ihren Klassenraum. Auf diese Idee sind die Schüler beim Aufräumen (ja, man glaubt es kaum, sie räumen auf!) gekommen, im Klassenschrank entdeckten sie einen Ständer für einen Weihnachtsbaum. Kaum war die Idee geboren, wurde sie kurzerhand mit ein wenig elterlicher Hilfe umgesetzt. Eine tolle Sache!

DELF-Prüfungen bestanden!!!

Et voilà! Sie haben’s geschafft!

Im Mai/Juni 2018 nahmen 10 SchülerInnen an den DELF-Prüfungen (Diplômes d’études de langue française) teil. Alle haben mit sehr guten Ergebnissen abgeschnitten. Die leitenden Lehrkräfte Herr Donnhauser und Frau Adam gratulieren im Namen der gesamten Schule Milena Maas, Jenny Vu, Leopold Ermeling, Leonie Brost und Jolina Jaax (A2) sowie Jana Feiten (B1) und Philipp Gansen, Carina Schulte und André Krämer (B2).

Auch im zweiten Halbjahr wird wieder die Möglichkeit bestehen, die DELF-Prüfungen abzulegen; diesmal sogar ab der 7. Klasse (A1). Begleitet werden die Kurse von Frau Šarlija, Herrn Donnhauser und Frau Adam.

À plus!

Gesangsworkshop und Konzert am GSG

Der Lions Club Daun präsentierte die 13 Teilnehmerinnen
und Teilnehmer des Workshop Gesang 2018 beim 183. Lions-Konzert im Musiksaal des GSG

Am Sonntag, 11.11.2018 um 11.00 Uhr ging der einwöchige Workshop Gesang mit Dominic Kron mit einer Matinee zu Ende .Der Lions Club Daun hatte den Workshop schon zum dritten Mal organisiert und mit Unterstützung des Fördervereins des GSG bzw. des Freundeskreises des TMG durchgeführt. Die Sängerinnen und Sänger stellten sich mutig dem zahlreich erschienenen Publikum und konnten zeigen, was sie in 2 Einzelstunden gelernt hatten, wofür sie im voll besetzten Musiksaal des GSG stürmischen Applaus erhielten. Ihr Lehrer Dominic Kron und die Begleiterin am Flügel, Lisa Henn, waren zufrieden und sehr stolz auf die Leistung der jungen Leute, die stets konzentriert und mit Ernst bei der Sache waren.
Zur Belohnung überreichte der Präsident des LC Daun,
Josef Utters, dem Martins-Tag entsprechend, jedem
Teilnehmer einen Weckmann. Wir freuen uns schon alle auf die Fortsetzung
im nächsten Jahr!

Trafo – Ideen im Wandel

Trafo - Ideen im Wandel - Kultur unter Leuten auch auf dem Land

Halle? Das ist doch irgendwo im Osten… Und dahin hat man uns eingeladen?

Tatsächlich. Im September begaben sich 7 unerschrockene Mitglieder der Theater AG als Referenten zum Trafo-Ideenkongress nach Halle. Begleitet wurden sie von Frau Finnemann und Herrn Weinzheimer.

Und was genau wollen die jetzt da von uns?

Um die Bevölkerung in Dörfern und kleinen Städten zu stärken, braucht es Ideen und Lösungen. Damit sich die Kultur stärker daran beteiligt, veranstalteten die Kulturstiftung des Bundes und ihr Programm „TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel“ einen „Ideenkongress zu Kultur, Alltag und Politik auf dem Land“ vom 19. bis 21. September 2018 in Halle (Saale). Eingeladen wurden wir von der „Akademie junges Land“. In Halle sollten wir die Akademie dabei unterstützen, Beteiligungsansätze vorzustellen und die Ideen von Jugendlichen einzubringen.

Um nicht nur über „das Land“ zu sprechen, sondern wirklich mit dessen AkteurInnen zu kommunizieren, war die Tagung interdisziplinär angesetzt. Vom Bienenzüchter über die städtische Kulturbeauftrage bis hin zum Geschäftsführer eines bundesweiten Verbands setzten sich die 400 TeilnehmerInnenaus unterschiedlichsten Interessengruppen zusammen, die ihre Perspektiven und Ansätze miteinander austauschen konnten. Widersprüchliche Positionen und Überzeugungen waren von Veranstalterseite explizit gewünscht.

Für die Teilnehmer der Theater-AG war der Kongress eine tolle und abwechslungsreiche Erfahrung:

Erwachsene, darunter viele Kulturschaffende, Politiker und Pädagogen, waren sehr daran interessiert, aus erster Hand von Jugendlichen zu erfahren, was sie sich für kulturelle Angebote wünschen und vor allem, wie man Jugendliche heute erreichen kann. Teilweise kam es soweit, dass wir uns wie eine besondere Spezies von Aliens fühlten, die gerade auf dem Planeten Erde gelandet waren.

Fazit: Es braucht von Jugendlichen selbst gewählte AnsprechpartnerInnen und selbst entwickelte Angebote!

Die Physiker zu Besuch in Daun

Verrückt - aber weise!

Am vergangenen Dienstagabend war das Trierer Katz-Theater für die siebte, und damit letzte, Aufführung von Friedrich Dürrenmatts „Die Physiker“ zu Besuch am Geschwister-Scholl-Gymnasium (GSG) in Daun. Tanja Finnemann, Regisseurin und gleichzeitig Lehrerin am GSG, brachte diese Neuinterpretation direkt aus der Tuchfabrik raus aufs Land und ermöglichte somit diese einmalige Vorstellung. Unterstützt wurde das Theaterensemble dieses Mal sowohl von der Technik-AG (unter Leitung von Volker Weinzheimer), als auch vom Kurs „Darstellendes Spiel“ der MSS 12. Bereits am Einlass wurden die Besucher von skurril gekleideten und lauten Schülerinnen begrüßt, nach ihren Krankenkassenkarten, welche zufälligerweise eine starke Ähnlichkeit mit den Eintrittskarten vorwiesen, gefragt, und energisch auf ihre Plätze verwiesen.

Mit Trump-Zitaten und Merkel-Rauten wurde die eigentliche Vorstellung dann eingeleitet, was Dürrenmatts moderner Klassiker von Beginn an in ein aktuelles Licht rückte und dessen Zeitlosigkeit andeutete. Der Zuschauer fand sich in dem privaten Sanatorium „Les Cerisiers“ wieder, in dem nun schon zum zweiten Mal eine Krankenschwester einem kaltblütigen Mord – manche würden behaupten, es sei ein Unglücksfall gewesen – durch einen der drei Patienten zum Opfer fiel. Zwei der Patienten geben vor, sich für die berühmten Physiker Albert Einstein und Sir Isaac Newton zu halten. Dem dritten Physiker in der Runde, Johann Wilhelm Möbius, erscheine angeblich immer wieder der König Salomo. Nach und nach stellt sich jedoch heraus, dass die tatsächlich verrückte Leiterin der Anstalt, Fräulein Doktor Mathilde von Zahnd, die, von Möbius entwickelte, Weltformel nutzen möchte, um die Weltherrschaft an sich zu reißen.

Mit stark überspielten Figuren, viel Humor und gelegentlichen Tanzeinlagen wurde eine ausgelassene und nicht minder groteske Atmosphäre kreiert. Die eigentliche Ernsthaftigkeit dieser Komödie wurde erst wieder zum Ende hinaus deutlich spürbar, als die Rolle der Wissenschaft im gesellschaftlichen, aber vor allem politischen, Diskurs hinterfragt wurde. Tanja Finnemann dazu: „Dürrenmatts Physiker zählen zu den bedeutendsten Werken der deutschen Literatur. Dieses Stück auf die Bühne zu bringen, war durch die politische Brisanz eine große Herausforderung, aber auch ein immenser Spaß.  Durch ein schrilles Bühnenbild und einen charismatischen Chor wird die Aktualität dieser Thematik nochmal hervorgehoben.“

Sollte in Zeiten von Trump, Putin und Kim Jong-un die Wissenschaft freiheitlich ihre Ergebnisse in die Hände der gesamten Öffentlichkeit legen oder besitzt sie die Pflicht sich ideologisch einer Machtposition zuzuordnen? Inwiefern können WissenschaftlerInnen ihre Arbeit zu Gunsten der Menschheit eben dieser unterordnen und welchen Preis müssen sie dafür zahlen? Mit diesen Fragestellungen und einer gehörigen Portion Gänsehaut verließen die SchülerInnen, Eltern und LehrerInnen die Vorstellung. Insgesamt lässt sich die Aufführung wohl am besten mit den gleichen Worten zusammenfassen, wie zuvor schon die Physiker beschrieben wurden: „Verrückt aber weise.“